In Planung

Berufswahlschule, Uster, 2019–2024

Visualisierung © nightnurse images
Situationsplan
Modell
...
...
  • Gebäudetyp

    Ersatzneubau

  • Bauherrschaft

    Stadt Uster Sekundarschulpflege

  • Baumanagement

    Leideritz Bauleitungen

  • Bauingenieur

    Marti + Dietschweiler AG

  • Landschaftsarchitektur

    Studio Vulkan Landschaftsarchitekten

  • Auftragsart

    Projektwettbewerb 2014

Als Ersatzneubau der jetzigen Schulpavillons wird ein zweigeschossiger, L-förmiger Baukörper in der Mitte des Grundstücks geplant. Er besteht aus einem Gebäudeteil parallel zum Theorietrakt der bestehenden Schule und einem Verbindungsteil entlang des bestehenden Westtrakts. So entsteht zwischen dem Ersatzneubau und der bestehenden Schule ein geschützter Hof.

Das Erdgeschoss dient als „Begegnungsgeschoss“ mit einem grossen Saal und einer offenen Küche für die Verpflegung und für Veranstaltungen der Schule.
Das Obergeschoss dient als „Unterrichtsgeschoss“.

Im Verbindungsteil zur bestehenden Schule befinden sich Ergänzungen im Bereich des schulischen Angebots und der Infrastruktur. Im Erdgeschoss ist dies ein Aufenthalts- und Pausenraum, der auch für Ausstellungen und als Foyer für Veranstaltungen genutzt werden kann. Im Obergeschoss ist dies ein Raum zum Arbeiten, individuell oder in Gruppen.

Das Sheddach des Ersatzneubaus wird zweifach gefaltet. Dank der ersten Faltung können die Schulräume im Obergeschoss optimal belichtet werden. Mit einer zweiten Faltung erhält die Erweiterung einen eigenständigen Charakter. Zudem bietet die Dachform im Innern neue räumliche Qualitäten und Gliederungsmöglichkeiten.

Die offene Fassade zum Hof ermöglicht Sichtbezüge zwischen Bestand und Neubau und gibt so Einblicke in das Innenleben der Schule.
Der Saal im Erdgeschoss, dem neuen Zentrum der Schule, kann mit seinen Fenstern an der Südfassade und der Durchsicht zum Innenhof an zwei unterschiedlichen Aussenräumen teilnehmen.

Durch die Setzung der neuen Baukörper der Schule und der Genossenschaft Sonnenbühl nebenan entstehen drei neue Aussenräume:
Zwischen der Schule und dem Neubau der Genossenschaft entlang der Rehbühlstrasse gibt es neu einen „Quartierplatz" mit einzelnen Baumgruppen und einer Sitzgelegenheit, der dem Austausch der Generationen und Bewohnern dient.

Zwischen der bestehenden Schule und dem Ersatzneubau befindet sich ein zentraler, von Aussen geschützter Innenhof, der für Pausen oder als freies Klassenzimmer genutzt werden kann.
Im Süden vor dem Saal erstreckt sich die Wiese als grüner, fliessender Raum mit einer schönen bestehenden Baumallee entlang der Parzellengrenze.