In Planung

Manegg Mitte, Zürich-Wollishofen, 2016–2022

Situationsmodell
Situationsplan
Visualisierung © nightnurse images
Visualisierung © nightnurse images
Visualisierung © nightnurse images
Normalgeschoss
...
...
  • Gebäudetyp

    Neubau Wohnüberbauung mit 250 Eigentums- und Genossenschaftswohnungen

  • Bauherrschaft

    Gemeinsame Projektentwicklung von BEP Baugenossenschaft des Eidgenössischen Personals und Steiner AG

  • Landschaftsarchitektur

    Schmid Landschaftsarchitekten GmbH

  • Auftragsart

    Studienauftrag 2016, 1. Preis

Das ehemalige Industriegebiet Manegg wird in den nächsten Jahren grundsätzliche Veränderungen erfahren. Aufgrund der optimalen Anbindung an die Zürcher Innenstadt entsteht ein neues, urbanes Wohn- und Arbeitsquartier von hoher, räumlicher Dichte, umspült vom mäandrierenden, weiträumigen Flusslauf der Sihl. Auf dem Areal werden drei zeilenförmige Gebäudevolumen vorgeschlagen, welche differenziert auf die unterschiedlichen Prämissen des Planungsperimeters reagieren. Der tiefe Baukörper der BEP nimmt mit seiner Präsenz Bezug auf den urbanen Charakter des neuen Stadtteils und schliesst gleichzeitig das Grundstück gegen den Strassenraum ab. Zusammen mit den Gebäuden des Stockwerkseigentums wird ein gemeinsamer Binnenraum aufgespannt. Diesem verlieht das BEP-Gebäude aufgrund der privaten Aussenräume, den offenen, gemeinschaftlichen Innenhöfen und den halböffentlichen Nutzungen im Erdgeschoss, eine stimmungsvolle Atmosphäre. Mit den zwei flussorientierten Zeilen werden die zukünftigen, räumlichen Qualitäten des angrenzenden Areales aufgenommen und entlang der Sihl weitergeführt. Durch die gewählte Setzung entsteht ein Raumkontinuum, welches über Diagonalbezüge eine hohe Durchlässigkeit erlaubt und dadurch den Binnenraum des Areales mit der Weite des Sihlraumes verbindet.

Um der exponierten, städtebaulichen Lage des BEP-Gebäudes gerecht zu werden, werden im Erdgeschoss ausschliesslich halböffentliche Nutzungen, Ateliers und Wohnateliers angeordnet. Die Haupterschliessung erfolgt über die Allmendstrasse. Eine geringe Anzahl Läden und Ateliers begleiten den Strassenraum. Grosszügige, zweiseitig orientierte Velo- und Kinderwagenräume verbinden die Strassenseite mit den Innenhöfen.  Witterungsgeschützte Aussenbereiche definieren den Übergang zwischen halbprivaten Begegnungsräumen und dem Gesamtareal, gleichzeitig befinden sich an dieser gut auffindbaren Lage die externen Zugänge zur Gästewohnung, zu den Wohnateliers und zum Gemeinschaftsraum. Die Obergeschosse der BEP sind mehrheitlich als Vierspänner konzipiert. Die zweiseitigen, durchgesteckten Wohnungen entlang der Allmendstrasse zeichnen sich durch grosszügige Wohn- und Essräume mit Weitsicht gegen Osten und zwei unterschiedlich ausgerichteten, privaten Aussenräumen aus. Die hofseitigen Wohnungen profitieren von der Übereckdisposition der Küchen- und Wohnräume und den damit verbundenen diagonalen Sichtbezügen in den Aussenraum.

Die zwei Gebäuden mit den Eigentumswohnungen orientieren sich mit ihrer Hauptfassade gegen Westen und bieten beinahe allen Wohnungen den uneingeschränkten Ausblick auf die attraktive Flusslandschaft. Die Erschliessung der einzelnen Treppenhäuser erfolgt jeweils über den rückwärtigen Binnenraum. Unmittelbar neben den Hauseingängen sind die Velo- und Kinderwagenräume angeordnet. Von diesen unbeeinträchtigt befinden sich flussseitig die Wohnräume und die Gartensitzplätze der Maisonette-Wohnungen. In den oberen Geschossen werden mehrheitlich durchgesteckte Geschosswohnungen angeboten, welche von der optimalen Gebäudeausrichtung, den spannungsvollen Diagonalbezügen der Wohn- und Essräume und den grosszügigen, gegen Westen und den Sihlraum orientierten Loggien profitieren.