Gebaut

Allmendstrasse, Küsnacht, 2008–2013

Situationsmodell
Situationsplan
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Normalgeschoss
Schnitt
Schnittperspektive
...
...
  • Gebäudetyp

    Neubau Mehrfamilienhaus mit 9 Wohnungen und 2 Ateliers

  • Bauherrschaft

    Cedrus Immobilien AG

  • Baumanagement

    Caretta + Gitz Ag

  • Landschaftsarchitektur

    Manoa Landschaftsarchitekten GmbH

  • Bausumme

    5.5 Mio

  • Auftragsart

    Projektwettbewerb 2008, 1.Preis

Der Neubau steht an prominenter Lage im Dorfzentrum von Küsnacht und ersetzt an einer ortsbaulich sensiblen Lage eine ehemalige Scheune. Charakteristisch für die Setzung ist die aufgrund einer Flutkatastrophe geschuldete, zur Strasse und zum Dorfbach zurückversetzte Stellung des Gebäudes, und dem daraus resultierenden, grosszügigen Vorraum. Im rückwärtigen Bereich des Grundstückes staffelt sich der Neubau in die Tiefe und generiert durch die Auffächerung gut orientierte Wohnungen. Im Schnitt wird das Thema des Steildachs aufgegriffen und zu einem markanten Doppelsatteldach weiterentwickelt, welches dem Gebäude einen eigenständigen Charakter verleiht und das Gesamtvolumen zu einer Einheit verschmelzen lässt. Die typologische Gliederung des Gebäudes lehnt sich der ehemaligen Scheune an: Ein muraler Sockel aus gestrichenem Sichtbeton nimmt auf der Strassenseite das Eingangsgeschoss auf, die darüberliegenden Wohngeschosse werden dagegen mit einer Holzfassade verkleidet. Diese besteht aus einer lasierten Holztäferschalung mit davor angeordneten Holzlamellen, die das Thema von Deckleisten traditioneller Holzschalungen neu interpretieren, eine Tiefenwirkung erzeugen und dem Volumen Plastizität verleihen. Das Dach hebt sich mit seinem geringen Dachüberstand und seiner reduzierten Formensprache von den umliegenden Häusern ab und zeigt sich klar als zeitgenössischer Bau. Die Eindeckung mit Bieberschwanzziegeln wiederrum nimmt Bezug auf Dächer der Umgebung und verleiht dem Dach eine ruhige Erscheinung. In der Summe verleihen diese Gestaltungsmerkmale dem Neubau einen ganz spezifischen und eigenständigen Charakter. Zugleich ordnet sich das Gebäude aufgrund seiner dezenten Farbgebung und der konstruktiven Verarbeitung der traditionellen Materialien harmonisch ins feinmassstäbliche Ortsbild ein und kann als Antwort auf das zeitgenössische Bauen in schützenswertem Umfeld gelesen werden.